Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Instandsetzung der rechten Schleusenkammer Feudenheim (2014)

Baumaßnahme

Schleuse Feudenheim Schleuse Feudenheim Toreinhub am Oberhaupt der rechten Schleusenkammer Feudenheim Quelle: wsv.de

Die Schleuse Feudenheim ist die Eingangsschleuse in den Neckar. Die Tore (OT und UT) der rechten Kammer (Ersatzschleuse) wiesen erhebliche Risse auf. Im Jahr 2002 wurde ein Planungsbüro beauftragt ein Gutachten zu erstellen. Das Resultat war, dass durch die kerbfallungünstige Konstruktion deutliche Überschreitungen der Ausnutzung von Material und Schweißnähten aufgetreten sind. Deshalb genügten die Tore nicht mehr den Forderungen der Betriebsfestigkeit. Es bestand die Gefahr eines Ausfalls.
Um die Dauer der Schleusensperre zu minimieren und die Betriebssicherheit langfristig merklich zu erhöhen, wurde mit der WSD Südwest (heute: GDWS Standort Mainz) vereinbart die Tore durch neue zu ersetzen. 

Umfang der Maßnahmen:

  • Austausch der Schleusentore gegen neue Tore
  • Erneuern der vertikalen und horizontalen Dichtrahmen
  • Erneuern der hydraulischen Schützantriebe
  • Anpassen der elektrischen Schalter am Torkörper inkl. Zuleitungen

Durch die neue Konstruktion soll eine Verfügbarkeit des Verschlusssystems für die nächsten 70 Jahre erreicht werden. Um dies zu erreichen, wurde bei der Ausrüstung die Konstruktion verbessert.

Daten der Baumaßnahme

Zeitraum:2012-2014

Obertor:

Stemmtore
2 Flüge á 25 t

Untertor:

Stemmtore
2 Flügel á 50 t

Auftragssumme:

3,1 Mio