Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Schleuse Kochendorf

Bauwerk

Verlängerung der Schleuse Kochendorf Verlängerung der Schleuse Kochendorf Verlängerung der Schleuse Kochendorf (orange), Fließrichtung des Neckars (blau) Quelle: wsv.de

Die Schleusenanlage Kochendorf besteht in Fließrichtung des Neckars gesehen aus einer Doppelschleuse am rechten Ufer und einem links daneben liegenden Wasserkraftwerk. Im Oberwasser schließt sich der etwa 4,60 km lange Seitenkanal Kochendorf an. Unmittelbar unterhalb der Schleusenkammern kreuzt eine Brücke den Neckar, die auch dem Werksverkehr des Kraftwerks dient. Die Brückenunterkante liegt ca. 20 cm über dem Oberwasserspiegel.

Daten der bestehenden Schleusenanlage

Baujahr:Linke Kammer: 1925
Rechte Kammer: 1954
Stauziel:NN + 150,86 m (im Oberwasser) [HS 130
B-W (DHHN 12)]
Hubhöhe:8,00 m
Nutzbare Schleusenkammerlänge:107,70 m
Kammerbreite:12,00 m
Obertore:Linke Kammer: Schlagtor
Rechte Kammer: Stemmtor
Untertore:Stemmtore

Bauvorhaben

Linke Schleusenkammer - abgeschlossen

Die Kammerwände, Schleusentore, Antriebe und die Elektrotechnik der linken Schleusenkammer (Baujahr 1925) wurden 1987 erneuert.

Rechte Schleusenkammer

Derzeit wird die Grundinstandsetzung und Verlängerung der rechten Schleusenkammer nach Oberwasser projektiert. Nach der Verlängerung hat die Kammer ca. 140 m Nutzlänge. Massivbau, Schleusentore und Antriebe der rechten Schleusenkammer stammen noch aus der Bauzeit von 1954 und werden aufgrund des erreichten Endes der Nutzungsdauer ebenso wie die Schleusenausrüstung (Poller, Steigeleitern, etc.) erneuert. 

Des Weiteren werden altersbedingt die Elektro-, Steuerungs- und Nachrichtentechnik ausgetauscht und auf den heutigen Stand der Technik gebracht. Einem dementsprechend erhöhten Platzbedarf folgt die Anpassung der Antriebshäuser. Im Rahmen der Baumaßnahme wird eine neue Seilstoßschutzanlage zur Verhinderung einer Schiffsanfahrung des Tors am Unterhaupt eingebaut.

Vorhafen

Im Zuge der Schleusenverlängerung wird der untere Vorhafen auf der rechten Seite angepasst, in dem die Dalbenkonstruktion auf einer Länge von 172 m durch eine Spundwand mit aufgesetzten Dalben ersetzt wird. Hierdurch wird eine sichere und leichtere Ein- und Ausfahrt in bzw. aus der rechten Schleusenkammer ermöglicht.

Hinweis

Des Weiteren erfolgt im Rahmen des Bauvorhabens der Neubau einer Fischaufstiegsanlage als Kompensationsmaßnahme für die Schleusenverlängerung auf der Landseite des Kraftwerks.

Voraussichtliche Bauzeit

Rechte Schleusenkammer: Das Planfeststellungsverfahren ist eingeleitet. Die Bauzeit wird voraussichtlich vier Jahre betragen.